Sie sind hier:
  • Aktuelles

Ausstellung im Ortsamt Horn-Lehe

Auf Clownsvisite: Bewegende Momente in bunten Rahmen

, jpg, 79.0 KB
Klinik-Clown beim Besuch im Klinikum Delmenhorst

Über die Arbeit von Klinikclowns erfährt man einiges aus der Presse und vieles vom Hörensagen. Aber was geschieht genau, wenn der Clown das Krankenzimmer betritt? Die Bilderausstellung im Ortsamt Horn veranschaulicht die wohltuende Interaktion zwischen kranken Kindern, alten Menschen und den Clowns. Die Bilder
stammen aus dem Blickwinkel mehrerer Fotografen, die die Bremer Klinikclowns an unterschiedliche Orte begleitet haben.

Professionelle Klinikclowns bringen Freude und Zuversicht. Im Ortsamt Horn werden eindrucksvolle und atmosphärisch dichte, großformatige Bilder in fröhlicher Farbigkeit gezeigt, die den oftmals ernsten Hintergrund vergessen lassen. Sie führen den Betrachter in die Intimität der Begegnung zwischen krankem Menschen und Clown.

In allen Bildern wird die große Spielfreude der Clowns sichtbar, die Zuwendung zum Patienten und die Präsenz. Kein Clownsbesuch gleicht dem anderen. Es gibt kein vorgefertigtes Programm, jede Begegnung ist individuell. In der Interaktion entwickeln die Clowns, ein Spiel, das der Situation, der Stimmung und Befindlichkeit des Gegenübers angemessen ist. Die Atmosphäre im Krankenzimmer wandelt sich, auch Eltern und Angehörige
profitieren von der Leichtigkeit des Clownsspiels.

Für eine weitere Kontaktaufnahme zur Ausstellung steht Ihnen Frau Ulrike Stadler vom Verein "Die Bremer Klinikclowns e. V." gerne zur Verfügung bremerklinikclowns.de

Die Ausstellung kann zu den Öffnungszeiten des Ortsamtes bis Ende des Jahres kostenlos besichtigt werden.

Beseitigung von Laub und Schnee auf den Fußwegen - Das gehört zu Ihren Pflichten!

Auszug aus dem Landesstraßengesetz Bremen (BremLStrG) §§ 39 bis 42

Schneeschieben, jpg, 8.0 KB
Schneeschieben

Zuletzt geändert durch Gesetz vom 12. Dezember 2017 (Brem.GBl. S. 768)

§ 39 BremLStrG – Straßenreinigung
(1) Die Straßen sind zu reinigen.
(2) Die Straßenreinigungspflicht ist vom Träger der Straßenbaulast wahrzunehmen, soweit sie nicht nach §§ 40 bis 42 anderen Personen zugewiesen oder in öffentlich-rechtlich verbindlicher Weise übertragen worden ist. Soweit den Gemeinden die Straßenreinigung nach Satz 1 obliegt, können sie die daraus entstehenden Kosten durch Ortsgesetze den Anliegern nach § 4 auferlegen.
(3) Art und Umfang der Reinigung richten sich nach den Erfordernissen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung. Zur Reinigung gehören das Beseitigen von Abfällen, das Beseitigen von Laub und Früchten, das Entfernen übermäßigen Bewuchses auf dem Gehweg, das Räumen von Schnee sowie das Abstumpfen von Eis- und Schneeglätte auf Gehwegen, Fußgängerüberwegen, Verkehrsflächen für den Radverkehr, Straßeneinmündungen und gefährlichen Fahrbahnstrecken, soweit ein nicht unbedeutender Kraftfahrzeug-, Fußgänger- oder Fahrradverkehr stattfindet.
(4) Der zuständige Senator (§ 46 Abs. 1) kann durch Rechtsverordnung oder Allgemeinverfügung die Verwendung von Streumitteln, die sich auf den Straßenkörper, die Straßenbenutzer, Pflanzen oder Gewässer nachteilig auswirken können, regeln und untersagen.

§ 40 BremLStrG – Verunreinigungen
(1) Wer eine Straße verunreinigt, hat die Verunreinigung unverzüglich zu beseitigen. Ist die besondere Verunreinigung der Straße Folge der Benutzung eines Grundstückes, trifft die Verpflichtung daneben den Eigentümer, Erbbauberechtigten oder Nießbraucher dieses Grundstückes.
(2) Inhaber von Betrieben, aus denen nach der Straße hin Waren zum Verbrauch an Ort und Stelle abgegeben werden, haben den dem Betrieb vorgelagerten Gehweg auf voller Breite und in ganzer Tiefe einschließlich der Treppen im Umkreis von 20 m von Papier und sonstigen aus dem Warenverkauf anfallenden Abfällen sauber zu halten. Sie sind verpflichtet, geeignete Abfallbehälter vor ihren Betrieben anzubringen oder aufzustellen und sie entsprechend dem Bedarf - mindestens jedoch einmal täglich - zu entleeren.

§ 41 BremLStrG – Reinigungspflichten der Anlieger
(1) In geschlossener Ortslage obliegt den Anliegern nach § 4 die Reinigung der dem Fußgängerverkehr dienenden Straßen und Straßenteile. Die Verpflichtung erstreckt sich auf die Straßenstrecke entlang des angrenzenden Grundstücks einschließlich vorhandener Treppenanlagen und nach Maßgabe der folgenden Bestimmungen.
(2) Eine geschlossene Ortslage ist vorhanden, wenn die Grundstücke im Wesentlichen in einem räumlichen Zusammenhang bebaut sind. Einzelne unbebaute Grundstücke, zur Bebauung ungeeignetes oder ihr entzogenes Gelände oder einseitige Bebauung unterbrechen den Zusammenhang nicht. Dies gilt nicht für feld- und forstwirtschaftlich genutzte Flächen.
(3) Die Reinigungspflicht besteht nicht für Strecken der Straßen und Straßenteile, zu denen vom Anlieger ein Zugang nicht genommen werden darf.
(4) Die Verpflichtungen nach Absatz 1 erstrecken sich an Werktagen auf die Zeit von 7.00 Uhr bis 20.30 Uhr und an Sonn- und Feiertagen auf die Zeit von 9.00 Uhr bis 20.00 Uhr.
(5) Gegenstand der Reinigungspflicht sind:
1. die von der Fahrbahn abgesetzten Gehwege jeweils bis zu einer Breite von 5 m, jedoch mit Ausnahme der für das Aufstellen von Kraftfahrzeugen bestimmten Teile,
2. bei Straßen ohne von der Fahrbahn abgesetzten Gehweg ein Rand-streifen beiderseits der Straße in einer Breite von 1,5 m,
3. die für den allgemeinen Kraftfahrzeugverkehr nicht zugelassenen Straßen, insbesondere Wohnwege, Fußgängerstraßen und -plätze, mit Ausnahme der darin vorhandenen Gleiszonen und Fahrbahnen für öffentliche Verkehrsmittel jeweils bis zur Straßenmitte, höchstens jedoch bis zu einer Breite von jeweils 5 m entlang des angrenzenden Grundstücks. Bei Grundstücken, die im Eckbereich zweier öffentlicher Straßen anliegen, ist der Gehweg jeweils bis an den Fahrbahnrand der einmündenden Straße zu reinigen. Bei Grundstücken, vor denen sich ein Fußgängerüberweg, eine signalisierte Fußgängerfurt oder eine öffentliche Haltestelle befindet, ist auf einer Breite von 1,5 m bis an den Fahrbahnrand oder bis an die öffentliche Haltestelle zu reinigen. Die Verpflichtung zum Schneeräumen und Abstumpfen von Eis- und Schneeglätte ist auf den in Nummern 1 und 3 bezeichneten Gehwegen und Straßen auf eine Breite von 1,5 m und in Fußgängerzonen auf 3 m begrenzt.
(6) Der Kehricht ist aufzunehmen und ordnungsgemäß als Abfall zu entsorgen. Der wegzuräumende Schnee ist im Falle des Absatzes 5 Satz 1 Nummer 1 auf dem Gehweg oder auf dem Randstreifen zur Fahrbahn hin anzuhäufen. Auf dem Fahrbahnrand darf der Schnee in diesem Falle nur gelagert werden, soweit nicht für den Fußgängerverkehr ein mindestens 1,5 m breiter Streifen des Gehweges verbleibt. In den in Absatz 5 Satz 1 Nummer 2 genannten Straßen ist der wegzuräumende Schnee auf dem Fahrbahnrand, sofern ein Randstreifen vorhanden ist, auf diesem zu lagern. Auf Verkehrsflächen für den Radverkehr darf Schnee nicht gelagert werden. An Haltestellen, Straßeneinmündungen und Fußgängerüberwegen sind genügend breite Durchgänge zu schaffen. Vorbehaltlich einer Regelung nach § 39 Absatz 4 dürfen Salze und salzhaltige Streumittel nur in geringen Mengen und nur bei Glatteis sowie zum Auftauen festgetretener Eis- und Schneerückstände gestreut werden; bei Straßen, in denen Bäume stehen oder die auf anliegende begrünte oder baumbestandene Grundstücke entwässern, dürfen Salze oder salzhaltige Streumittel nicht verwendet werden. Schacht- und Hydrantendeckel sowie Überflurhydranten sind freizuhalten; das Gleiche gilt für Kanalrosten und Straßenbahnschienen im Falle der Lagerung auf dem Fahrbahnrand. Die nach dem Abtauen von Eis und Schnee verbleibenden Rückstände sind zu beseitigen.

§ 42 BremLStrG – Reinigungspflichtige, Vertreter und Beauftragte
(1) Sind mehrere Personen für ein Grundstück zur Reinigung verpflichtet, so trifft die volle Verpflichtung jede von ihnen. Die Reinigungspflichtigen müssen eine geeignete Person mit der Ausführung der Reinigung (§ 41) beauftragen, wenn sie
1. eine Personenmehrheit ohne eigene Rechtspersönlichkeit sind,
2. nicht auf dem Grundstück oder in seiner Nähe wohnen oder wegen Krankheit oder aus sonstigen Gründen nicht in der Lage sind, die Pflicht zur Reinigung zu erfüllen.
(2) Hat für den Reinigungspflichtigen ein anderer der Ortspolizeibehörde gegenüber mit deren Zustimmung durch Erklärung zu Protokoll oder schriftlich die Ausführung der Reinigung übernommen, so tritt dieser an die Stelle des gesetzlich Verpflichteten (Vertreter). Die Zustimmung gilt als erteilt, wenn sie nicht innerhalb von zwei Wochen nach Eingang der Erklärung durch die zuständige Ortspolizeibehörde versagt wird. Sie kann widerrufen werden, wenn die übernommene Verpflichtung nicht erfüllt wird. Erlischt das mit dem Vertreter bestehende Rechtsverhältnis, so entfällt auch dessen öffentlich-rechtliche Verpflichtung. Der Reinigungspflichtige hat die Beendigung des Rechtsverhältnisses unverzüglich der Ortspolizeibehörde anzuzeigen.

Öffentliche Auslegung zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan 137

in der Zeit vom 18. September 2018 bis 18. Oktober 2018

Foto der neuen Hauptstelle der Sparkasse Bremen in der Universitätsallee, JPG, 14.2 KB
Neue Hauptstelle der Sparkasse Bremen in der Universitätsallee

Der Vorhaben und Erschließungsplan 137
zur Errichtung eines Bürogebäudes in Bremen Horn-Lehe zwischen der Universitätsallee, Enrique-Schmidt-Straße, Max-von-Laue-Straße und dem Autobahnzubringer Universität liegt in der Zeit vom

18. September 2018 bis 18. Oktober 2018

an folgenden Stellen öffentlich zur Einsicht aus:

  • Senator für Umwelt, Bau und Verkehr, Contrescarpe 72 (im Foyer des Siemenshochhauses beim Service Center Bau)
  • Ortsamt Horn-Lehe, Leher Heerstraße 105-107.

Das Vorhaben dient der Errichtung der neuen Hauptstelle der Sparkasse Bremen AG im Technologiepark Universität.

Notruf 112: Über Soziale Medien kommt keine Hilfe!

Deutscher Feuerwehrverband informiert zum EU-weiten Notruftag am 11.2.

Foto eines Feuerwehrautos mit der Notrufnummer 112, jpg, 34.8 KB

"Rufen Sie die Feuerwehren direkt über 112 an – ein Hilferuf über Soziale Medien oder per E-Mail erreicht uns nicht rechtzeitig!", warnt Frank Hachemer, Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV), im Vorfeld des europaweiten Notruftags. Der 112-Tag am Sonntag, 11. Februar, will den kostenfreien Notruf bekannter machen.

„Die 112 steht für 500 Millionen Menschen in ganz Europa für schnelle, zuverlässige Hilfe“, erklärt Hachemer. „Wer hier anruft, erreicht qualifizierte Hilfe. Der Disponent am anderen Ende der Leitung fragt alles ab, was für Alarmierung und Einsatz wichtig ist. So gibt es auch hilfreiche Anweisungen, was man selbst in diesem Moment tun kann. Dies geht nicht per E-Mail oder über Soziale Medien!“ erläutert der Vizepräsident.
Der Notruf 112 ist in Europa der einheitliche und direkte Draht zu schneller Hilfe. Auch in sämtlichen Handynetzen führt sie zur zuständigen Notrufzentrale. Der DFV informiert anlässlich des europäischen Notruftags über die einheitliche Nummer:
•Der Hintergrund:
Dienstreise, Urlaub oder einfach so: Die Mobilität innerhalb Europas ist hoch; eine EU-weit einheitliche Notrufnummer also sehr sinnvoll. So müssen die Bürger sich statt mehrerer Notrufnummern nur noch die 112 merken – und bekommen überall adäquate Hilfe!
•Der Anruf:
Die Notrufnummer 112 kann von überall her erreicht werden: Egal ob Festnetz, öffentliches Telefon oder Mobiltelefon. Beim Handy muss allerdings eine SIM-Karte eingelegt sein.
•Die Kosten:
Das Gespräch über die Notrufnummer ist immer kostenlos!
•Die Antwort:
Wer bei der 112 ans Telefon geht, ist auf Notfälle vorbereitet:
In Abhängigkeit vom jeweiligen nationalen System für den Bevölkerungsschutz kommt der Notruf zumeist bei Feuerwehr, Rettungsdienst oder Polizei an. Die dortigen Mitarbeiter sind für die Notrufabfrage geschult und sprechen beispielsweise in Deutschland häufig auch Englisch; in Grenznähe auch die Sprache der Nachbarregion.

Eintritt frei in Bremer Museen für Kinder und Jugendliche

Eine Initiative der Sparkasse Bremen

, gif, 72.8 KB
Aktion der Sparkasse Bremen für 2018

Die Förderung von Kindern und Jugendlichen liegt der Sparkasse Bremen seit jeher am Herzen. Gemeinsam mit starken Partnern engagiert sie sich für Bildungs-, Sport-, Kultur- und Umweltprojekte, von denen junge Bremerinnen und Bremer profitieren. Auch 2018 ermöglicht die Sparkasse Bremen allen Kindern und Jugendlichen bis 18 Jahre freien Eintritt in Bremer Museen. Mit dabei sind die Museen Böttcherstraße, die Kunsthalle Bremen und jetzt neu auch die Weserburg -Museum für moderne Kunst- sowie das Focke-Museum.
Weiter Informationen finden Sie hier: Sparkasse-Bremen.de/foerderung

Wer macht denn sowas? Müllsündern auf der Spur!

Information von Entsorgung Kommunal

Müll abladen verboten, png, 36.6 KB
Müll abladen verboten (Quelle: Forschung erleben, Uni Mannheim)

Der alte Teppich und die vollen Plastiktüten liegen im Gebüsch. Irgendjemand hat seinen Müll dort einfach abgeladen.
Leider gibt es immer wieder Mitbürgerinnen und Mitbürger, die ihre Abfälle illegal entsorgen. Wilde Müllkippen verunstalten nicht nur unsere Stadtteile, sondern verursachen auch zusätzliche Kosten. Und das geht zu Lasten aller Gebührenzahlenden. Dabei geht es doch viel einfacher: Das Bremer Entsorgungssystem bietet allen Bremerinnen und Bremern umfangreiche Leistungen und einen guten Service für die Abfallgebühr. Mit der getrennten Sammlung von Abfällen und durch das anschließende Recycling wird die Umwelt entlastet und geschützt.

Wer Hinweise auf illegale Müllablagerungen geben möchte, kann dies unter der Telefonnummer der Kundenberatung von Entsorgung Kommunal tun (0421) 361-3611 oder im Internet www.entsorgung-kommunal.de

Helfen Sie mit, Bremen sauber zu halten!

Ertrinkungsunfälle durch Aufklärung verhindern

Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) bittet um Unterstützung

Endlich Sommer - endlich Ferien.

Viele Bremer, Neubremer und Bremer auf Zeit werden das schöne Wetter an unseren Badeseen und an der Weser verbringen.

Bitte helfen Sie bei der Aufklärung über die Grundlagen der Wassersicherheit mit.

Auf unserer Homepage finden Sie alles, was für die ersten Schritte zur Information benötigen.
Bitte nutzen Sie den Link http://www.bremen.dlrg.de/index.php?doc=Bericht&News[newsId]=113 und teilen Sie diesen Link mit ihren Betreuen, Sprachtrainern, allen Helfern, Freunden und Bekannten, die sich um Flüchtlinge kümmern.

Baderegeln der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft

Stadtteilplan für Horn-Lehe

...liegt im Ortsamt aus

Titelseite des neuen Faltplans für Horn-Lehe, jpg, 38.8 KB
Titelseite des Faltplans für Horn-Lehe

Der offizielle Stadtplan des Ortsamtes Bremen (Horn-Lehe) wurde gemeinsam mit dem BVB-Verlag neu aufgelegt und aktualisiert. Die Druckversion liegt kostenfrei zur Mitnahme im Ortsamt aus.

Der Plan mit komfortablen Funktionen wie Zoom, Straßenverzeichnis, Suchfunktion und vieles mehr kann auch online abgerufen werden. Klicken Sie dazu bitte hier.

Ein neues Pumpwerk für Horn

Sanierungen erfordern Umleitungen für den Radverkehr

Umleitung wegen Bauarbeiten am Pumpwerk Horn, gif, 102.6 KB
Umleitung wegen Bauarbeiten am Pumpwerk Horn

Am Montag, den 23. Mai 2016, startete hanseWasser mit der Sanierung des Abwasserpumpwerks Horn.

Erneuert werden die Regenüberlaufbecken und das Pumpwerk.

Das Pumpwerk wurde im Jahr 1956 erbaut. Zum Pumpwerk gehören aktuell vier Pumpen aus dem Jahr 1978, mit einer maximalen Förderleistung von 2.500 Litern pro Sekunde. Das Pumpwerk fördert das gesamte Mischwasser (Schmutz- und Regenwasser) des Stadtteils Horn-Lehe über das Pumpwerk Findorff in Richtung der Bremer Kläranlage in Seehausen.

Die beiden Regenüberlaufbecken stammen aus dem Jahr 1970 und müssen ebenfalls erneuert werden. Regenüberlaufbecken sind wichtige technische Einrichtungen: Bei starken und extremen Regenfällen wird das Mischwasser, das durch das Kanalnetz nicht sofort abgeleitet werden kann, hier zwischengespeichert und mechanisch vorgeklärt. Das führt zu einer Entlastung des Kanalnetzes und fördert den Gewässerschutz. Die Regenüberlaufbecken am Pumpwerk Horn haben ein Fassungsvermögen von über 4 Millionen Litern.

Die Sanierungsmaßnahmen erfordern die Errichtung einer speziellen Baustraße, die von der Riensberger Straße parallel zur Achterstraße auf den Fuß- und Radweg Hinter dem Riensberg führt.

Das führt zu folgenden Verkehrslenkungsmaßnahmen:

  • Vollsperrung des Weges Hinter dem Riensberg
  • Die Brücke über die „kleine Wümme“ kann für die Anwohner wie gewohnt von der Achterstraße befahren werden.
  • Der gesamte Fuß- und Radverkehr in Richtung Universität und in Richtung H.-H.-Meier-Allee wird über den Fuß-und Radweg geleitet, der parallel zur Straßenbahnlinie 6 verläuft.
  • Der Fuß- und Radverkehr aus und in Richtung Elsa-Brändströmstraße/Auf den Hornstücken verläuft wie gewohnt den Fuß- und Radweg parallel zur Straßenbahnlinie 6.

Umleitungen sind großräumig ausgeschildert. Das Ende der Baumaßnahmen ist für November 2017 geplant.

Stadtteilbroschüre für Horn-Lehe

... liegt im Ortsamt aus

Titelseite Stadtteilbroschüre Horn-Lehe, png, 98.1 KB
Titelseite Stadtteilbroschüre Horn-Lehe

Am 10. März 2016 präsentierten das Ortsamt und der Verlag VOGEL & CREW Media - bekannt für das alle zwei Monate erscheinende Horner Magazin - in der Sitzung des Beirates die neue Stadtteilbroschüre für Horn-Lehe. Gedruckte Exemplare liegen ab sofort im Ortsamt kostenlos zur Mitnahme aus.

Alternativ können Sie sich die Stadtteilbroschüre Horn-Lehe 2016 (pdf, 7.2 MB) als ePaper herunterladen.

Viel Spaß beim Lesen und Stöbern wünscht das Team vom Ortsamt.