Sie sind hier:

Allgemeines

An dieser Stelle finden Sie Neuigkeiten, Aktuelles und Informationen aus dem Stadtteil und für den Stadtteil Horn-Lehe.

Bitte informieren Sie uns per E-Mail: office@oa-horn-lehe.bremen.de

Ein Anspruch auf Veröffentlichung besteht nicht.

Anwohnerinformation Sanierungsmaßnahmen in der Berckstraße

vom 13.09. bis 24.09.2021

Nähere Informationen über die Fahrbahnsanierungsmaßnahmen und die hierfür notwendige Vollsperrung im Bereich Berckstraße ab Hausnummer 14 bis 28 finden Sie hier: Anwohnerinformation (pdf, 188.5 KB)

Unsere Rikscha fährt!

Von dem Glück, die Haare im Wind zu spüren …

Nach mehreren Monaten der Corona – Verzögerung kommt die Rikscha endlich in den Fahrbetrieb. Wie auch Sie in den Genuss einer wunderbaren Rikscha-Fahrt kommen können: Bitte lesen Sie dazu den nachfolgenden Artikel.

Ich wünsche Ihnen eine gute Sommerzeit, Gesundheit und viele schöne Erlebnisse in und um unser Begegnungszentrum.
Ihr Hartwig Claus (Leitung Begegnungszentrum am Johanniterhaus)

Eine Rikscha-Fahrt ist wie ein klitzekleines Abenteuer, eine Radreise in die Natur durch den Stadtteil, ohne selber treten zu müssen. Die Fahrt geht so gemächlich voran, dass dabei viel Zeit fürs Gucken und fürs Schwätzchen mit dem Fahrer bleibt.
Los geht es mit der Abholung von Zuhause: Ein ehrenamtlicher und geschulter Fahrer oder eine ehrenamtliche geschulte Fahrerin holt Sie von Ihrem Zuhause in Horn-Lehe (Borgfeld, Schwachhausen oder Oberneuland) ab. Gemeinsam wird eine kleine Rundtour verabredet, dann geht es schon los. Insgesamt 30 bis 60 Minuten – je Wunsch - dauert die gemeinsame Fahrt. Dabei sitzen Sie vorne völlig bequem und entspannt und genießen die wunderbare Aussicht und den Wind in Ihren Haaren.

Nun fehlen nur noch Sie!

Wie kommen Sie an eine Fahrt? Ganz einfach: Sie wählen telefonisch die Nummer: 01522/ 6828537. Werktags zwischen 14.00 Uhr und 17.00 Uhr erreichen Sie immer unser Telefonteam, das mit Ihnen gerne Ihren kostenlosen Rikscha-Fahrtermin vereinbart.

Wer kann mitfahren? Angesprochen sind Menschen, die selber nur noch selten oder gar nicht mehr Fahrrad fahren (können). Wir möchten Sie wieder an einem Fahrrad-Fahrerlebnis in die Natur und durch den Stadtteil teilhaben lassen. Eingeladen sind Menschen aus den Stadtteilen: Horn-Lehe, Oberneuland, Schwachhausen und Borgfeld.

Womit fahren Sie? Bei unserer Rikscha handelt es sich um eine spezielle Anfertigung aus Dänemark, die eine sichere und komfortable Fahrt ermöglicht. Sie verfügt weiterhin über einen elektrischen Unterstützungsmotor, der die Tretleistung des Fahrenden je nach Bedarf unterstützt. Unsere Rikscha wird wöchentlich gewartet und befindet sich immer in einem verkehrssicheren Zustand.

Kann ich noch jemanden mitnehmen? Ja, das ist prinzipiell möglich. Bitte verabreden Sie bei der Terminabsprache, ob Sie alleine oder zu zweit kommen möchten.

Wer fährt die Rikscha? In den vergangenen Monaten hat sich im Rahmen des Johanniter Begegnungszentrums ein Team von „Ehrenamtlichen“ gefunden. Sie haben sich ausführlich mit der Rikscha und mit zahlreichen Fragen rund um das Thema Sicherheit im Verkehr beschäftigt. Alle Frauen und Männer sind intensiv auf ihre Aufgabe vorbereitet worden. Und: die Fahrer und Fahrerinnen haben Lust mit Ihnen ins Gespräch zu kommen.

Kennen Sie Horn-Lehe? Haben Sie Lust Ihren Stadtteil einmal wieder neu zu erleben? 01522/ 6828537 – Ihre Telefonnummer (Mo.- Fr. von 14 Uhr bis 17 Uhr) für Termine und Informationen zur Rikscha-Fahrt.

Das Rikscha Team des Begegnungszentrums freut sich auf Sie!

Programmheft aus dem Begegnungszentrum am Johanniterhaus in Horn-Lehe

Endlich wieder was erleben!

Sehr geehrte Damen und Herren,

endlich wieder ein Programmheft aus dem Begegnungszentrum am Johanniterhaus in Bremen Horn-Lehe. Wir dürfen und können – mit Hygienemaßnahmen versteht sich – endlich wieder Bildung, Kultur, Gesundheitsvorsorge und Unterhaltung machen. Vor allem möchten wir ältere Menschen raus aus der Einsamkeit führen. Das Ganze tun wir mit zahlreichen ehrenamtlich engagierten Menschen!

Weitere Informationen finden Sie auch hier: Programm September und Oktober 2021 (pdf, 3.7 MB)

Fahrdienst Horn tohoopen

Horn tohoopen heißt auf Hochdeutsch "Horn zusammen"! Die örtlichen evangelischen Kirchengemeinden und die Begegnungsstätte am Johanniterhaus wollen etwas enger zusammenrücken und gemeinsam etwas für die Menschen im Stadtteil auf die Beine stellen. Ziel dieser Kooperation ist die Schaffung von Mobilität von Menschen, die es schwer haben, am sozialen oder kulturellen Leben teilzunehmen.

Baubeginn der Feuerwache Nord-Ost am Hochschulring

Pressemitteilung des Senators für Inneres

Der Innensenator Ulrich Mäurer teilt mit: „Rettungskräfte werden vom neuen Standort aus Einsatzziele schnell erreichen können.“

Bis Ende 2022, spätestens Anfang 2023 entsteht am Hochschulring zwischen dem Kuhgrabenweg und dem Stadtwaldsee für rund 15 Millionen Euro eine moderne Feuerwache. Die feierliche Grundsteinlegung für den Neubau musste coronabedingt ausfallen. "Möglicherweise lässt ein deutlicher Rückgang der Pandemie im kommenden Jahr die angemessene Würdigung des Baufortschritts zu", erklärt Innensenator Ulrich Mäurer mit Blick auf das Richtfest. Die Erdarbeiten werden voraussichtlich im Januar abgeschlossen sein. Dann folgen sukzessive die Betonarbeiten für die jeweiligen Gebäudeabschnitte A (Aufenthalts- und Büroräume), B (Wagenhallen und Ruheräume) und C (Übungsturm). Ab Herbst 2021 werden dann die Fassaden- und Dacharbeiten sowie in 2022 die Innenausbauten und die Außenarbeiten durchgeführt.

Die neue Wache mit einer Grundstücksgröße von 6.500 qm und einer Gesamtgebäudefläche von 2.317 qm wird Platz für insgesamt 80 dort stationierte Bedienstete der Berufsfeuerwehr bieten, die verteilt auf drei Wachabteilungen mit je 16 zu besetzenden Funktionen zum Einsatz kommen. Hier werden u.a. eine Drehleiter, ein Löschfahrzeug und ein Rettungswagen stationiert sowie der Rüstwagen nebst Feuerwehrkran und ein Rettungsboot. Zu Übungszwecken wird zudem ein circa 25 Meter hoher Turm errichtet, an dem die Feuerwehreinsatzkräfte zukünftig auch die Rettung aus größeren Höhen trainieren können. Mäurer: "Die Ausfahrt wird mit gesonderter Ampelschaltung direkt auf den Hochschulring führen. So werden die Rettungskräfte von diesem neuen Standort aus die Einsatzziele schnell erreichen können." Damit sei die Sicherheit in allen angrenzenden Stadtteilen langfristig gewährleistet.

„Es reicht, wenn die Zukunft auf der Kippe steht“

Bremen geht voran – und Sie können dabei sein!

Geht man einmal aufmerksam durch die Bremer Straßen ist eines nicht zu übersehen: Der Boden ist bedeckt mit Zigarettenkippen. Auch das Austreten auf dem Boden oder Wegschnippen von Kippen sind fast normale Verhaltensweisen, denen keinerlei besondere Beachtung geschenkt werden.

  • Die giftigen Stoffe aus einer weggeworfenen Kippe verseuchen bis zu 40 l Wasser!
  • 1,9 Mio. Zigaretten werden durchschnittlich am Tag in Bremen geraucht!
  • 2 von 3 gerauchten Zigarettenkippen landen in der Umwelt!
  • Unser Gemeinwesen wird durch den hohen Reinigungsaufwand stark belastet.

Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, sind wir alle gefragt!
Gehen Sie mit gutem Beispiel voran und entsorgen Sie die Zigarettenkippen in einem Taschenaschenbecher oder dafür vorgesehenen Behältnissen, wie den öffentlichen Abfallbehältern. Sprechen Sie die Menschen höflich an, die vermeintlich achtlos oder aus Gewohnheit ihre Kippen auf den Boden werfen. Sie können helfen, dass die Bürgersteige vor Ihrer Dienststelle oder Betrieb, Ihre Bahnsteige oder Ihre Haltestellen sauberer sind und zugleich die Umwelt geschont wird.
Ganz nebenbei ist das unsachgemäße Entsorgen von Zigarettenkippen eine Ordnungswidrigkeit, die in Bremen mit 20 € geahndet werden kann. Eine Erhöhung des Verwarnungsgeldes wird angestrebt, weil es aus den beschriebenen Gründen eben keine Bagatelle ist.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Richtiges Verhalten am Fußgängerüberweg

Helfen Sie, Unfälle zu vermeiden

Verkehrszeichen für einen Fußgängerüberweg
Verkehrszeichen für einen Fußgängerüberweg

Verhaltensregeln für Verkehrsteilnehmer an Fußgängerüberwegen für:

Radfahrer und Fußgänger auf dem Fußgängerüberweg

- Sichtkontakt aufbauen mit anderen Verkehrsteilnehmern
- Erst auf die Straße treten, wenn der Verkehrsraum sicher erscheint
- Radfahrer müssen absteigen um Vorrang zu haben
- Auch Kinder auf Fahrrädern müssen absteigen

Fahrzeugführer auf der Fahrbahn

- Fußgänger, die erkennbar einen Fußgängerüberweg nutzen wollen, haben Vorrang. Somit besteht eine Wartepflicht für Fahrzeugführer.
- Langsam Fahren, wenn Fußgänger am Überweg sind
- Sichtkontakt mit Fußgängern aufbauen
- Überholverbot an Fußgängerüberwegen

Hier finden Sie den Flyer der Polizei Bremen Verhalten am Zebrastreifen (pdf, 164.1 KB)

In guter Nachbarschaft

Nachbarschaftshilfe des Paritätischen Bremen

Foto der Aktion bezahltes Ehremamt, Nachbarschaftshelfer
Ich mach das!

Viele ältere Menschen sind für die alltäglichen Dinge auf Unterstützung angewiesen. In Bremen organisiert der Paritätische rund 1.600 Ehrenamtliche, kümmert sich darum, dass deren Unterstützung gut ankommt... und dass sie eine Aufwandsentschädigung bekommen.

Neugierig geworden? Dann sprechen Sie die Mitarbeiter des Dienstleistungszentrums in Horn an unter: DLZ Horn, Brucknerstraße 15, 28359 Bremen, Telefon: 237121

In die Notaufnahme nur im Notfall

Kostenlose Rufnummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes: 116 117

Notaufnahme
Notaufnahme

Viele Bremer kennen den Bereitschaftsdienst noch nicht. Unter der kostenlosen Rufnummer 116 117 ist der Notdienst erreichbar, wenn die Arztpraxis geschlossen ist.

116 117 – wer diese kostenlose Nummer wählt, in Bremen oder anderswo in Deutschland, wird automatisch an den Ärztlichen Bereitschaftsdienst vor Ort weitergeleitet. Der Notdienst ist Anlaufstelle, wenn Haus- und Facharztpraxen abends und nachts, an Wochenenden oder Feiertagen geschlossen sind. Beim Ärztliche Bereitschaftsdienst behandeln Mediziner, die normalerweise in Praxen tätig sind.

Bagatellfälle belasten Rettungsdienst und Kliniken!
Für die Notaufnahme sind als lebensbedrohliche Situationen folgende Beispiele aufgelistet:
akute Atemnot, akute Schmerzen im Brustkorb, Herzbeschwerden, akuter Schwindel, Unfall und Verletzung, akute Selbstmordgefahr, Drogennotfall, allergischer Schock, Bewusstseinsstörung, Vergiftungen und Komplikationen in der Schwangerschaft. Bei solchen Notfällen sollte die Notfall-Nummer 112 des Rettungsdienstes gewählt werden.

Der Ärztliche Bereitschaftsdienst ist Anlaufstelle bei Beschwerden wie zum Beispiel Fieber, Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, Erkältung, Halsschmerzen, Kopfschmerzen und Grippe.

Erreichbarkeit der Bereitschaftsdienste
Der Ärztliche Bereitschaftsdienst für Erwachsene in Bremen-Stadt, Krankenhaus St. Joseph-Stift, Eingang Notaufnahme, Schubertstraße, ist montags, dienstags, donnerstags und freitags von 19 bis 7 Uhr, mittwochs von 15 bis 7 Uhr sowie samstags, sonntags und an Feiertagen von 7 bis 7 Uhr unter Telefon 116 117 erreichbar.

Weitere Informationen zum Ärztlichen Bereitschaftsdienst für Kinder und Jugendliche und für Bremerhaven gibt es im Internet unter der Adresse www.kvhb.de

Schön, wenn alles geregelt ist!

Notfallmappen über das Seniorenbüro bestellen

Notfallmappen zur Regelung persönlicher Angelegenheiten von Arztadressen bis zur Patientenverfügung wurden über das Seniorenbüro Bremen erstellt und können über die Adresse:

Ö&W Agentur für Öffentlichkeitsarbeit
Herr Hahn
Telefon 04721 - 671104

oder unter der Mailadresse: hahn@oeundw.de

zum Stückpreis von 1,50 Euro nachbestellt werden.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.lebensart-bremen.de.