Sie sind hier:

Der neue Jugendbeirat wurde gewählt

Erstmals auch Jugendliche aus anderen Stadtteilen dabei

Jugendbeirat Horn-Lehe 2019-2021
Jugendbeirat Horn-Lehe 2019-2021

Vom 18. bis 22. November 2019 wurde zum zweiten Mal der Jugendbeirat Horn-Lehe gewählt. Nach der Ausweitung des aktiven und passiven Wahlrechts standen zum ersten Mal auch Jugendliche zur Wahl, die nicht in Horn-Lehe wohnen, hier aber zur Schule gehen. Dazu kommt eine Ausweitung der Altersgrenzen. Alle Jugendlichen zwischen 12 und 20 Jahren konnten wählen oder sich wählen lassen. Die 11 Kandidat:innen mit den meisten Stimmen ziehen in den Jugendbeirat ein.

1.596 Jugendliche wurden zur Wahl aufgerufen, wovon 184 ihre Chance genutzt habe. Damit lag die Wahlbeteiligung bei fast 12 Prozent, ein leichter Anstieg gegenüber der ersten Jugendbeiratswahl vor zwei Jahren.

Die erste Sitzung des Jugendbeirats wird am 09. November 2019 gemeinsam mit dem Fachausschuss Zukunft, Kultur, Stadtteilentwicklung und Jugendbeteiligung stattfinden. Dann werden die Sprecher- und Stellvertreterpositionen besetzt und über die gemeinsame Zusammenarbeit gesprochen.

Wahlergebnis
NameSchuleabgegebene Stimme
Merit BuschOberschule Ronzelenstraße23
Linus Fynn LandwehrOberschule Ronzelenstraße23
Alicia LeidreiterOberschule Rockwinkel23
Jonte MaiGymnasium Horn21
Nils GutmannSchulzentrum Vegesack17
Lara Isabel MeyerWilhelm-Focke-Oberschule14
Lavinia DzombicGymnasium Horn11
Jan DehlwesWilhelm-Focke-Oberschule10
Hannah Puch WitzenhausenWilhelm-Focke-Oberschule10
Lilian Viona TilleryWilhelm-Focke-Oberschule9
Enno AppenrodtWilhelm-Focke-Oberschule8
Ernesto RegenbrechtWilhelm-Focke-Oberschule6
Milan UlicWilhelm-Focke-Oberschule4
Sophie GliwitzkyOberschule Ronzelenstraße3

Der Unterstand am Vorkampsweg ist fertig

Graffitiaktion am 15. Juni 2019

Graffiti Unterstand Vorkampsweg
Graffiti Unterstand Vorkampsweg

Ein paar Jugendliche aus dem Stadtteil, Barnabas Adam aus dem Beirat und der Künstler Claus Lumma haben sich am 15. Juni 2019 zusammen an die Gestaltung des Unterstand gemacht. Der Künstler vom C-Airbrush Studio sprühte das Wahrzeichen des Jugendbeirats an die Außenwand. Auch die anderen Teilnehmenden durften mitmachen. Zusätzlich wurde ein Kummerkasten an dem Unterstand angebracht. So können sich die Jugendlichen aus dem Stadtteil gleich mit ihren Ideen und der Kritik zum Stadtteil an den Jugendbeirat wenden.

Mit der Gestaltung der Wand und dem Kummerkasten ist das Projekt "Unterstand" des Jugendbeirats nun final abgeschlossen.

Neues Projekt des Jugendbeirats

Ein gemeinsames Projekt zusammen mit den Bremer Sport-Clubs und der Oberschule Ronzelenstraße

Plakat des Tobetags am 18. Mai 2019
Plakat des Tobetags am 18. Mai 2019

Aufgrund der Badeunfälle in den Sommermonaten 2018 fand am 18. Oktober 2018 ein Runder Tisch „Badeunfälle“ bei der Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport statt, bei dem auch Vertreter des Jugendbeirates sowie der stellvertretende Schulleiter der Oberschule Ronzelenstraße teilgenommen haben. Die Runde einigte sich, alles dafür zu tun, Unfälle durch Ertrinken in Zukunft zu vermeiden. Ein Schwerpunkt in der Diskussion war das möglichst frühe Schwimmenlernen, woran intensiv gearbeitet werden soll. Dazu sollen Ideen gesammelt und gemeinsam Projekte umgesetzt werden.

Die Vertreter des Jugendbeirates haben während des Runden Tisches „Badeunfälle“ erkannt, dass man mit kleinen Maßnahmen versuchen könnte, die Quote der sicheren Schwimmerinnen und Schwimmer zu erhöhen. Hierfür bietet sich als niedrigschwelliges Angebot eine Art „Tobetag“ für die Wassergewöhnung und Wasserbewältigung an.

Verwiesen wird auch auf die Umsetzung des Beschlusses der Bremischen Bürgerschaft vom 25. April 2018 „Für mehr sichere Schwimmerinnen und Schwimmer im Lande Bremen“ in dem unter anderem angeraten wird, die Schwimmfähigkeit der Schülerinnen und Schüler zu Beginn und zum Ende der Grundschulzeit und die Ausweisung der Schwimmfähigkeit im Zeugnis am Ende der vierten Klasse zu erfassen. Um dies zu erreichen, sind zusätzliche Maßnahmen außerhalb von Kita und Schule notwendig, um das Erlernen des Schwimmens zu unterstützen.