Sie sind hier:

Kinder- und Jugendbeteiligung in Horn-Lehe

Erfahren Sie hier Aktuelles zur Kinder- und Jugendbeteiligung in Horn-Lehe.
Weiter Informationen zum Jugendbeirat gibt es auf der Webseite www.jugendbeirat-horn-lehe.de.

Konstituierende Sitzung des neuen Jugendbeirats am 29. November 2021

Jeder hatte etwas beizutragen, als es um erste Ideen für die Projekte des neu gewählten Jugendbeirats ging. Der Unterstand am Vorkampsweg soll weiter im Fokus bleiben, die Zusammenarbeit mit dem neuen Jugendbeirat aus Oberneuland initiiert und Spielplätze verschönert werden. Das sind nur einige der Vorhaben, die bei einem ersten Brainstorming zusammenkamen. Der neue Jugendbeirat hat viel vor. Das hat sich schon in seiner konstituierenden Sitzung am 29. November 2021 im Ortsamt Horn-Lehe gezeigt. Konkretisiert werden die Pläne bei einem gemeinsamen Seminartag im Lidice-Haus im Januar 2022.

In der konstituierenden Sitzung stand neben dem Kennenlernen und Ideensammeln auch viel Formales auf der Tagesordnung. Nils Gutmann wurde als Sprecher des Gremiums gewählt. Da er schon in den letzten zwei Jahren zum Jugendbeirat gehörte, bringt er viel Erfahrung mit. Als Stellvertreter wurden Jonte Mai und Alicia Leidreiter gewählt, ebenfalls bereits Mitglieder im letzten Jugendbeirat. Anschließend wurden Enno Appenrodt als Vertreter für den Controllingausschuss und Sina Mertens für den Runden Tisch Jugend bestimmt. Außerdem wurden die neuen Mitglieder zur Verschwiegenheit verpflichtet und eine gemeinsame Geschäftsordnung besprochen.

Die Einigung auf einen gemeinsamen Sitzungstermin war wie immer eine Herausforderung. Die Jugendlichen haben neben dem Ehrenamt im Jugendbeirat noch Schule, Sport und Vereine unter einen Hut zu bringen. Deswegen wird nun in den ersten Monaten ein Wechselmodel ausprobiert. Immer in der ersten Woche des Monats abwechselnd montags und dienstags jeweils um 16:00 Uhr sollen die Sitzungen stattfinden.

Jugendbeiratswahl 2021

Die nunmehr dritte Wahl zum Jugendbeirat Horn-Lehe fand vom 17. bis 22. November 2021 statt. Endlich sind die Stimmen ausgezählt und die Ergebnisse lauten wie folgt:

Wahlergebnis
NameSchuleabgegebene Stimme
Nils GutmannGymnasium Horn90
Vincent PrevotSt. Johannis Schule89
Sina MertensGymnasium Horn61
Enno AppenrodtWilhelm-Focke-Oberschule57
Jonte MaiGymnasium Horn47
Maxim KipkaGymnasium Horn41
Julian Olde KalterGymnasium Horn38
Alicia LeidreiterSchulzentrum an der Grenzstraße36
Oscar HennefelderGymnasium Horn31
Benedek BarnaGymnasium Horn21

Alle 11 Kandidat*innen, die sich zur Wahl gestellt haben, wurden gewählt. Wie schon bei der letzten Wahl konnten alle Jugendlichen zwischen 12 und 20 Jahren, die in Horn-Lehe wohnen oder zur Schule gehen wählen oder sich zur Wahl aufstellen lassen. Der zuständige Fachausschuss Zukunft, Kultur, Stadtteilentwicklung und Jugendbeteiligung hatte zuvor die länge der Amtszeit von 2 auf 3 Jahre angehoben.

Von den etwa 3.100 Wahlberechtigten im Stadtteil haben 548 Jugendliche ihre Stimme abgegeben. Das ergibt eine Wahlbeteiligung von über 17,5 %. Die große Steigerung der Beteiligung ist den engagierten Leher*innen an der Oberschule Ronzelenstraße, am Gymnasium Horn und der Wilhelm-Focke-Oberschule zu verdanken, die das Ortsamt bei der Durchführung der Wahl tatkräftig unterstützt haben.

Kinder- und Jugendbeteiligung ist kein Geschenk, sondern ein Recht.

Kinder- und Jugendbeteiligung ist ein Recht
Kinder- und Jugendbeteiligung ist ein Recht (Quelle: fuer-kinderrechte.de)

UN-Kinderrechtskonvention
Artikel 12: Berücksichtigung des Kindeswillens

(1) Die Vertragsstaaten sichern dem Kind, dass fähig ist, sich eine eigene Meinung zu bilden, das Recht zu, diese Meinung in allen das Kind berührenden Angelegenheiten frei zu äußern, und berücksichtigen die Meinung des Kindes angemessen und entsprechend seinem Alter und seiner Reife.
(2) Zu diesem Zweck wird dem Kind insbesondere Gelegenheit gegeben, in allen das Kind berührenden Gerichts- oder Verwaltungsverfahren entweder unmittelbar oder durch einen Vertreter oder eine geeignete Stelle im Einklang mit den innerstaatlichen Verfahrensvorschriften gehört zu werden.

Sozialgesetzbuch (SGB) - Achtes Buch (VIII) - Kinder- und Jugendhilfe
§ 8 Beteiligung von Kindern und Jugendlichen

(1) Kinder und Jugendliche sind entsprechend ihrem Entwicklungsstand an allen sie betreffenden Entscheidungen der öffentlichen Jugendhilfe zu beteiligen. Sie sind in geeigneter Weise auf ihre Rechte im Verwaltungsverfahren sowie im Verfahren vor dem Familiengericht und dem Verwaltungsgericht hinzuweisen.

Bremisches Kinder-, Jugend- und Familienförderungsgesetz
§ 3 Mitwirkung und Beteiligung von Kindern, Jugendlichen und deren Familien

(1) Kinder und Jugendliche haben ein eigenständiges Recht auf Wahrnehmung ihrer Interessen und Bedürfnisse.
(2) Junge Menschen und ihre Familien sind über alle sie unmittelbar betreffenden Planungen, Entscheidungen und Maßnahmen im Bereich der Jugendhilfe auf angemessene Weise und rechtzeitig zu informieren und an ihrer Durchführung zu beteiligen. Hierzu entwickeln die Stadtgemeinden Bremen und Bremerhaven geeignete, dem Entwicklungsstand der betroffenen jungen Menschen entsprechende Beteiligungs- und Mitverantwortungsformen und stellen sie organisatorisch sicher. Bei der Durchführung von entsprechenden Planungen ist darzulegen, wie die Interessen junger Menschen und ihrer Familien berücksichtigt worden sind und die Beteiligung durchgeführt worden ist. Über die Maßnahmen und Erfahrungen ist den Jugendhilfeausschüssen in der Mitte jeder Legislaturperiode zu berichten.
(3) Die in diesem Gesetz genannten Leistungen der Jugendhilfe bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Mitwirkung und Beteiligung junger Menschen und ihrer Familien. Sie sind daher so auszugestalten, dass junge Menschen und ihre Familien eigenständige und selbstverantwortete Beiträge bei der praktischen Umsetzung von Maßnahmen übernehmen.

Ortsgesetz über Beiräte und Ortsämter
§6 Bürger- und Jugendbeteiligung

(3) Der Beirat fördert und unterstützt das kommunalpolitische Engagement von Jugendlichen im Beiratsbereich. Der Beirat kann einen Jugendbeirat gründen, dem Jugendliche aus dem Beiratsbereich angehören. [...]
(4) Einwohnerinnen und Einwohner, die das 14. Lebensjahr vollendet haben, können in beiratsbezogenen Angelegenheiten Anträge an den Beirat stellen. Der Beirat berät die Anträge binnen sechs Wochen. Das Ortsamt teilt das Beratungsergebnis der Antragstellerin oder dem Antragsteller unverzüglich schriftlich mit.